Ditt Umbrien

Kulturen der Vergangenheit

Von der Vorgeschichte bis zu den Umbrern den Etruskern und den Römern

 

Fossile Wald von Dunarobba Avigliano Umbro Carsulae Italien Umbrien

Der fossile Wald von Dunarobba Avigliano Umbrien
Die Besonderheit der Auffindung liegt daran, dass die fossilen Baumstämme die vertikale Lage halten und keine versteinerte Holzstruktur haben. Sie reichen etwa 3 Millionen Jahre zurück und haben einen Durchmesser von mehr als 1,5 Mt.

Das Land, bevölkert seit der Vorgeschichte, war die Wiege von prächtigen Zivilisationen. Erst die Umbrer und die Etrusker danach die Römer. Die Umbrer und die Etrusker, angesiedelt an den linken und den rechten Ufern des Tibers, fanden im Fluss die natürliche Grenze und entwickelten eine eigene Identität mit verschiedenen Merkmalen, Sitten, Gebräuchen, Riten und Kunstäußerungen. Diese Zivilisationen wurden später von den Römern unterordnet.


Die Vorgeschichte

Die Vorgeschichtezeugnisse wurden in den Teufelhöhlen (Tane del Diavolo) in Parrano, auf dem Peglia Berg, in den Grotten von Titignano, an den Ufern des Piediluco Sees aufgefunden.


Umbrische archäologische Wege

Terni, Narni, Otricoli, Amelia waren einige wichtige Ortschaften der Umbrer. Die alten Städte sind von Zyklopenmauern umgeben, welche durch in sich gekeilte vieleckig große Kalkstein und ohne Verwendung von Zement gekennzeichnet sind.
Das eindrucksvollste Beispiel ist die Mauer von Amelia. Andere befinden sich in Narni und Cesi auf dem Torre Maggiore Berg, wo auch zwei Italienische Tempel sind. Die Nekropole von San Pietro in Campo und die Stahlwerke in Terni sowie auch die Ruinen der italienischen Tempel in Calvi sind wichtige Zeugnisse.


Etruskische archäologische Wege

Orvieto, die alte Velzna, war eine wichtige etruskische Stadt und der Sitz von dem Wallfahrtsort des ganzen Bundes, der Fanum Voltumnae.
Wie auch in vielen archelogischen Dokumenten bestätigt ist, weist Orvieto und das umliegende Gebiet zahlreiche Zeugnisse dieser Zivilisation vor. In der Nekropolis von Orvieto (Tufo und Cannicella), in Porano (Golini und Hescanas Grabe), und zwischen Baschi und Montecchio (Copio), wurden auch Gräber von italienischen Völkern wiedergefunden. Die Ausstattung von Materialen ist in den Museen von Orvieto ist beträchtlich.


Römische archäologische Wege

Seit dem 3. Jahrhundert v.Chr. kolonisierten die Römer das Gebiet durch die konsularischen Strassen (die Flaminia Strasse, die Amerina Strasse, die Cassia Strasse) und Flusswege wie der Tiber und der Nera. Seit jener Zeit entstanden Städte (wie Carsulae oder Ocriculum), Häfen, Aquädukte. Den schiffbaren Tiber entlang, entstanden viele Landvillen, so etwas wie Bauerhöfe und einige Häfen ( Hafen von Pagliano ). Ansehnliche Ruinen sind am Zusammenfließen von Tiber und Paglia.

Ditt - legenda - liste der teilnehmer - info@ditt.it - © Green Consulting

Piazzale Felice Fatati 6 - Collestatte Piano Terni - Italy - T.+39 0744 431949 - F.+39 0744 449430 - P.IVA 01247060559